allgemeine geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäfts-/ Lieferbedingungen sowie Pflichtinformationen

 

Anbieter und Vertragspartner:

 

Friseursalon Nabi
Hummelsbüttler Hauptstraße 66
22339 Hamburg

Telefon: 040-538 58 07
E-Mail: info@friseursalon-nabi.de

Steuernummer: 50/168/03628

Geschäftsführerin: Nurcin Nabi

§ 1 Allgemeines
1.1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und dem Friseursalon Nabi in Hamburg gelten ausschließlich die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).
1.2. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen werden, selbst bei Kenntnis, nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrücklich zugestimmt.

 

§ 2 Haftung
2.1. Wir übernehmen keine Haftung für Ihre Garderobe.
2.2. Bitte legen Sie Ihren Schmuck vor der Behandlung ab.
2.3. Wir übernehmen keine Haftung für evtl. Unverträglichkeiten / Allergien.

 

§ 3 Eigentumsvorbehalt
3.1. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung und Erfüllung sämtlicher Forderungen im Eigentum des Friseursalon Nabi.


§ 4 Datenschutz, Verwendung personenbezogener Daten
4.1. Dem Kunden ist bekannt und er willigt darin ein, dass seine ausschließlich für die Auftrags- und Bestellabwicklung notwendigen persönlichen Daten auf Datenträgern gespeichert werden. Der Kunde stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Friseursalon Nabi ausdrücklich zu.
4.2. Der Kunde kann diese Einwilligung jederzeit mit sofortiger Wirkung für die Zukunft widerrufen. Der Friseursalon Nabi verpflichtet sich für diesen Fall zur sofortigen Löschung der persönlichen Daten, es sei denn, ein Vorgang ist noch nicht vollständig abgewickelt.

 

§ 5 Gerichtsstand und anwendbares Recht
5.1. Gerichtsstand ist Hamburg. Für die Rechtsverhältnisse der Vertragspartner gilt deutsches Recht.

 

§ 6 Schlussklausel
6.1. Sind oder werden einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eines durch sie ergänzten Vertrages unwirksam, so wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen nicht berührt und der Vertrag und diese allgemeinen Geschäftsbedingungen bleiben im Übrigen für beide Teile wirksam. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.


Stand 11.2021